Unerfüllter Kinderwunsch

Immer mehr Paare haben ein Problem auf natürlichem Wege ein Kind zu empfangen. Oft beginnt damit eine endlose Suche nach anderen Methoden, damit es am Ende doch noch klappt.  Die Ernährung wird umgestellt, es werden Untersuchungen beim Frauenarzt/Urologen unternommen und vieles mehr, bis man dann bereit ist für eine künstliche Befruchtung oder eine andere Methode.  Es gibt viele Tipps, wie es am Ende doch noch klappen könnte, aber trotz vieler Informationen und Versuchen bleiben bis zu 50% der Paare trotzdem Kinderlos.

Nun stellt sich hier die Frage: Warum? Trotz modernster Technik werden Frauen doch nicht schwanger? Hier ist mein Ansatz: Nicht alle Probleme sind rein körperlich. Vieles was hier auch mitspielt, und was beim Frauenarzt meist nicht angesprochen wird sind psychische Hemmnisse, die aus dem Unterbewusstsein kommen.

Als erstes wäre hier die Frage zu stellen, ob evtl ein Hindernisse bei der Frau in Bezug auf ihre Rolle besteht? Kann sie sich als Frau voll annehmen, kann sie sich voll öffnen und hingeben, um neues Leben zu empfangen und anzunehmen? Kann die Frau ihren Partner ganz Mann sein lassen, d.h. kann sie akzeptieren, dass er der Stärke ist, dass er der Gebende ist und so die Rolle als Oberhaupt der Familie einnimmt (auch wenn die Beziehung auf partnerschaftlichen Werten beruht).Gibt es vielleicht unbewusst eine Sperre bei der Vorstellung tatsächlich Mutter zu sein? Oder ist  ein Zweifel darin, diese Rolle ausfüllen zu können? Liegt  ein Leistungsgedanke dahinter? Oder ist  ein unbewusstes „Aber“ gegen Kinder vorhanden und will sie im Grunde nur dem Gesellschaftsbild oder dem Willen des Partners entsprechen?

Als zweites könnte man hier auch das Bild des Mannes hinterfragen: Will er die Verantwortung voll und ganz tragen? Ist er bereit seine Rolle als Versorger ganz einzunehmen? Ist er willens der Gebende zu sein?

Diese Fragen zu stellen bedeutet nicht, dass sich daraus etwas ergeben  muss. Aber oft stehen genau hinter diesen Fragen die Gründe  einer Unfruchtbarkeit.

Aber auch auf anderen Ebenen  könnte eine Blockade bestehen. Auf der Ebene der Meridiane sind oft Blockaden im System vorhanden. Auch auf der mentalen oder  emotionalen Ebenen sind Vorbehalte zu finden. All diese Ebenen können überprüft  und behoben werden bevor man zu langanhaltenden Hormontherapien greift, die bei 50% der Paare dann doch nicht fruchtbar sind.

Und zum Schluss noch das Thema Trauma: Wenn bei einer Frau in frühen Jahren ein Missbrauch, körperlich oder sexueller Art stattgefunden hat, kann das ganze System Mensch auf halber Leistung fahren.

Viele Ursachen für Unfruchtbarkeit können auf anderen Ebenen als der körperlichen liegen und es wird Zeit, dass wir diesen Ebenen mehr Raum und Zeit geben. Nicht immer ist alles mit einer Pille oder Ernährungsumstellung behoben. Darum sollten wir andere Möglichkeiten nicht außer acht lassen und unseren Blick erweitern auf andere, vielleicht ungewöhnlichere Methoden.